Gastroenteropathologie - einschließlich Erkrankungen des bilio-pankreatischen Systems

Die Fachärzte und Oberärzte unseres Instituts befunden pro Jahr ca. 40.000 Patienten mit Erkrankungen des Gastro-Intestinal-Traktes. Unsere Patienten leiden dabei an ganz unterschiedlichen (auto-) entzündlichen, infektiösen oder tumorösen Erkrankungen. Das Patientenkollektiv erstreckt sich über die gesamte Lebensspanne (vom Neugeboren bis hin zu Patienten im hohen Alter). Die große Anzahl der zu berücksichtigenden Differentialdiagnosen setzt eine hohe fachliche Kompetenz, eine enge Zusammenarbeit mit unseren klinischen Kollegen und regelmäßige Fortbildungen für unsere Mitarbeiter voraus.

Die Uniklinik Köln ist die größte europäische Klinik zur Behandlung von Ösophagustumoren. Wir betreuen darüber hinaus drei zertifizierte Darmtumorzentren und ein Schwerpunktzentrum zur Behandlung auto-entzündlicher Darmerkrankungen. In verschiedenen Konferenzen, die wöchentlich stattfinden, erörtern wir mit unseren klinischen Kollegen unsere Befunde. Interdisziplinäre Fallerörterungen und –Fortbildungen finden in vierteljährlichen Abständen statt. 

Ein Schwerpunkt unserer Arbeit und Forschungstätigkeit liegt in der Optimierung personalisierter Therapieangebote bei Karzinomen des Gastrointestinaltraktes, des Pankreas und der Gallenwege. Wir kultivieren und analysieren dazu patientengewonnene Tumorzellproben auf individuelle genomische Veränderungen und Veränderungen auf Proteinebene, die ein erhöhtes Therapieansprechen anzeigen. Uns stehen dabei alle modernen Analysemethoden zur Verfügung. Diese Erkenntnisse tauschen wir unmittelbar mit den behandelnden klinisch-onkologisch tätigen Kollegen aus, um unseren Patienten eine optimale individuell zugeschnittene Therapie anbieten zu können.

Mehrere Fachrichtungen (internistische Onkologie, Viszeralchirurgie und Pathologie) haben sich zu dem Netzwerk der „Gastrointestinalen Cancer Group Cologne“ (GCGC) zusammengefasst. Dieses erfolgreiche Netzwerk erlaubt es, neueste Forschungserkenntnisse zügig in den klinisch-therapeutischen Alltag einfließen zu lassen.

Lebenslanges Lernen ist gerade auch in der Humanmedizin unerlässlich. Seit Jahren bieten wir deshalb im Inland und Ausland  erfolgreich Fortbildungen im Rahmen von Tagesseminaren der Internationalen Akademie für Pathologie (IAP, German Devision) zu Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes (einschließlich seltenen Tumorerkrankungen) an.

Auch extern diagnostizierte Tumoren werden uns zur exakten Tumorsubtypisierung und/oder zur Durchführung genomischer, therapierelevanter Analysen zugesandt. Dieser Konsileingang umfasst jährlich über 10.000 Patientenproben. 

Nach oben scrollen