Translationale Tumorbiologie

Fortschritte in Biotechnologie und Bioinformatik, insbesondere im Bereich von High-Throughput-Verfahren (Array-Technologie, Next-Generation-Sequencing, Automatisierungsverfahren), ermöglichen heute ein weitaus detaillierteres Bild der Tumorbiologie als vor wenigen Jahren. Einzelne Tumorentitäten können mit diesen Technologien in der klinischen Routinediagnostik bereits jetzt exakter beschrieben werden. An der Seite konventionell durchgeführter Analysen bietet die Integration neuer Technologien eine verbesserte Vorhersage der Ansprechrate einer zielgerichteten Therapie und besitzt das Potenzial der Charakterisierung neuer therapeutischer Ansatzpunkte.

Der wissenschaftliche Schwerpunkt der Arbeitsgruppe liegt aktuell in der Erforschung von rekurrenten genetischen Mustern hypermutierter Tumoren, deren molekularen Subtypisierung und allgemeinen Klassifikation. Neben dieser systematischen Charakterisierung besteht die Zielsetzung in der Etablierung neuer diagnostischer Verfahren. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der molekularen Diagnostik von erblich bedingten Tumoren. Das eingesetzte Methodenspektrum umfasst, neben standardmäßig durchgeführten molekularbiologischen Techniken und der Anwendung neuer Sequenziertechnologien, die Bereiche Gentechnik, Bioinformatik und Zellkultur.

Die finanzielle Unterstützung der Arbeitsgruppe erfolgt durch das Forschungsförderungsprogramm Köln Fortune.

Nach oben scrollen